Last 5.3 release ever available: PHP 5.3.29 - 5.3 now EOL

Verwendung als Apache-Modul

Wenn PHP als Apache-Modul eingesetzt wird, übernimmt es die Benutzerrechte des Apache (üblicherweise die des Users "nobody"). Das hat verschiedene Auswirkungen auf Sicherheit und Authentifizierung. Wenn Sie beispielsweise via PHP auf eine Datenbank zugreifen, müssen Sie dem Benutzer "nobody" Zugriffsrechte auf die Datenbank erteilen, es sei denn, diese Datenbank hat eine integrierte Zugriffskontrolle. Das heißt, dass ein böswilliges Skript auch ohne Benutzerkennung und Passwort auf die Datenbank zugreifen und sie verändern könnte. Es ist durchaus möglich, dass ein Web-Spider über die Webseite eines Datenbankadministrators stolpert und alle Ihre Datenbanken löscht. Sie können sich dagegen mit Apache-Authentifizierung schützen, oder ein eigenes Zugangsmodell unter Verwendung von LDAP, .htaccess Dateien etc. entwerfen, und diesen Code als Teil Ihrer PHP-Skripte einbinden.

Ist erst einmal eine Sicherheitsstruktur bis zu dem Punkt eingerichtet, an dem der PHP-User (in diesem Falle der Apache-User) nur noch ein geringes Risiko darstellt, hat man meist die Situation, dass PHP gehindert wird, beliebige Dateien in das Benutzerverzeichnis zu schreiben. Oder vielleicht ist PHP dann nicht mehr in der Lage, auf Datenbanken lesend oder verändernd zuzugreifen. In gleicher Weise wird auch verhindert, "gute" oder "bösartige" Dateien zu schreiben, oder "gute" bzw. "bösartige" Datenbanktransaktionen durchzuführen.

Ein an diesem Punkt oft geöffnetes Sicherheitsloch ist die Zuweisung von Root-Rechten an den Apache-Prozess oder die Ausweitung der Rechte des Apache auf anderem Wege.

Die Ausweitung der Benutzerrechte für Apache auf root ist extrem gefährlich und kann das gesamte System kompromittieren, daher sollten Prozesse, die wie sudo oder chroot mit Rootrechten arbeiten, niemandem zugänglich sein, der kein Sicherheitsprofi ist.

Es gibt deutlich einfachere Lösungen. Mit open_basedir können Sie kontrollieren, welche Verzeichnisse PHP benutzen darf oder nicht. Sie können auch einen Bereich nur für Apache einrichten, um alle webbasierten Aktivitäten auf dem System oder nicht dem Benutzer gehörende Dateien zu verhindern.

add a note add a note

User Contributed Notes 4 notes

up
3
daniel dot eckl at gmx dot de
12 years ago
There is a better solution than starting every virtual host in a seperate instance, which is wasting ressources.

You can set open_basedir dynamically for every virtual host you have, so every PHP script on a virtual host is jailed to its document root.

Example:
<VirtualHost www.example.com>
  ServerName www.example.com
  DocumentRoot /www-home/example.com
[...]
  <Location />
    php_admin_value open_basedir     \ "/www-home/example.com/:/usr/lib/php/"
  </Location>
</VirtualHost>

If you set safe_mode on, then the script can only use binaries in given directories (make a special dir only with the binaries your customers may use).

Now no user of a virtual host can read/write/modify the data of another user on your machine.

Windseeker
up
-1
bk 2 at me dot com
2 years ago
doc_root already limits apache/php script folder locations.

open_basedir is better used to restrict script access to folders
which do NOT contain scripts. Can be a sub-folder of doc_root as in php doc example doc_root/tmp, but better yet in a separate folder tree, like ~user/open_basedir_root/. Harmful scripts could modify other scripts if doc_root (or include_path) and open_basedir overlap.
If apache/php can't browse scripts in open_basedir, even if malicious scripts uploaded more bad scripts there, they won't be browse-able (executable).

One should also note that the many shell execute functions are effectively a way to bypass open_basedir limits, and such functions should be disabled if security demands strict folder access control. Harmful scripts can do the unix/windows version of "delete */*/*/*" if allowed to execute native os shell commands via those functions. OS Shell commands could similarly bypass redirect restrictions and upload file restrictions by just brute force copying files into the doc_root tree. It would be nice if they could be disabled as a group or class of functions, but it is still possible to disable them one by one if needed for security.

PS. currently there is a bug whereby the documented setting of open_basedir to docroot/tmp will not work if any include or require statements are done. Right now include will fail if the included php file is not in BOTH the open_basedir tree and the doc_root+include_path trees. Which is the opposite of safe.
This means by any included php file must be in open_basedir, so is vulnerable to harmful scripts and php viruses like Injektor.
up
-1
Kibab
8 years ago
I'm running Windows version of Apache with php as module. System is Windows XP Service Pack 2 on NTFS filesystem. To avoid potential security problems, I've set Apache to run under NT AUTHORITY\Network Service account, and there is only one directory, named Content, with Full Access for this account. Other directories are either not accessible at all or with readonly permissions (like %systemroot%)... So, even if Apache will be broken, nothing would happen to entire system, because that account doesn't have admin privilegies :)
up
-1
Vikanich
6 years ago
Big thanks to "daniel dot eckl at gmx dot de" but i have to change his config, because it doesn't work (may be wrong syntax).
I have add only this string to VirtualHost config and it works.
php_admin_value open_basedir  /www/site1/
Now all php scripts are locked in the directory.
To Top